Mitten im Herzen Bambergs, in der Gebäudeanlage des ehemaligen Jesuitenkollegs, erwartet den Besucher ein ganz außergewöhnliches Ausstellungshaus. Außergewöhnlich deshalb, weil es in einzigartiger Weise Historisches mit Modernem verbindet. Unsere Gäste können einen der ältesten und schönsten Naturkundesäle weltweit betreten – den berühmten Bamberger Vogelsaal. Dieses „Museum im Museum“ beschert dem Besucher mit seinen Tausenden bunter Tierpräparate und dem klassizistischen Ambiente eine Vorstellung vom Blick auf die Natur, wie er vor über 200 Jahren den Besuchern in einem Naturalienkabinett geboten wurde. Zu einer Zeit, als den Menschen ein Vogel Strauß noch wie ein Wunder aus einer unfassbaren Welt erschien.

Den Kontrast zu diesem historischen Naturalienkabinett bilden die modernen Dauerausstellungen, die sich verschiedenen naturkundlichen Themen mit regionalem Schwerpunkt widmen. Mit ständig wechselnden Sonderausstellungen bieten wir unseren Gästen die Möglichkeit, immer wieder etwas Neues über die Natur zu erfahren.

Hier ein kurzer Informationsfilm zum Museum:




Aktuell

Seminar
Einführung in die naturkundliche Museumsarbeit


Am 19. Oktober lädt die Bayerische Museumsakademie zu einem Seminar in das Naturkunde-Museum Bamberg ein. Die Veranstaltung, die Einblicke in die Museumsarbeit an naturkundlichen Museen gibt, richtet sich an Mitarbeitende in Museen, an Studierende und andere an der Arbeit in naturkundlichen Museen interessierte Personen.
Ort: Naturkunde-Museum Bamberg, Fleischstraße 2
Zeit: 19. Oktober, 10:30 – 14:00
Anmeldung:
https://www.bayerische-museumsakademie.de/de/veranstaltungen/detail/naturkundemuseen.html

Bei Fragen wenden Sie sich gerne direkt an die Bayerische Museumsakademie, Tel.: 089 121323-30

 

Spektakuläres Fischfossil

Ein besonders interessantes und wissenschaftlich wertvolles Fischfossil, das wir im Jahr 2017 im Wattendorfer Steinbruch geborgen hatten, konnte zwischenzeitlich mit Mitteln des Fördervereins „Freunde des Naturkunde-Museums Bamberg e.V.“ präpariert werden. Das außergewöhnliche Fossil wurde im Rahmen eines kleinen Festakts im Steinbruch im Beisein das Landrats Johann Kalb dem Museum übergeben, ... weiterlesen

 

Die Bamberger Wunderkette

Wunderkette
Fotograf: Gerald Raab

Seit dem 17. April 2018 präsentieren wir Ihnen ein ganz besonderes Kleinod, das sich seit der Mitte des 19. Jahrhunderts in der Museumssammlung befindet: die „Bamberger Wunderkette“. Dabei handelt es sich um eine Kette aus 137 Kirsch-, 15 Aprikosen- und einem Pflaumenkern, allesamt filigran beschnitzt. Wer sie vor rund 200 Jahren hergestellt hat und welcher Zusammenhang mit einem Dankesschreiben der Königsgemahlin Caroline von Bayern besteht, erfahren Sie bei uns im Museum. Das kleine Wunderwerk ist im Treppenhaus zur Galerie des Vogelsaals ausgestellt.